BGH erleichtert Vermietern Betriebskostenabrechnungen

 

BGH erleichtert Vermietern Betriebskostenabrechnungen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat es erstmals für zulässig erklärt, dass ein Vermieter Betriebskosten abrechnet, die gar nicht wirklich entstanden sind. 

 

Der Vermieter hatte bei den Betriebskostenpositionen Hausmeister und Gartenpflege nicht die Kosten seines dafür angestellten Personals abgerechnet. Stattdessen stellte der Vermieter fiktive Kosten ein, die ihm entstanden wären, wenn er ein Fremdunternehmen mit den Hausmeister- und Gartenpflege Arbeiten beauftragt hätte. Der Bundesgerichtshof hält dies für ausreichend und zieht die Parallele zu dem Fall, dass der Vermieter selbst Hausmeister- und Gartenpflege Arbeiten erledigt – auch dann könnte er fiktive Kosten eines Drittunternehmens abrechnen.

 

AZ: BGH VIII ZR 41/12

 

Quelle: Mieterverein Bochum

 

Quelle: siehe Quellennachweis 17-60